WordPress-Update auf 4.2.1 geht nicht? Auch dafür gibt es hier eine Lösung

Update: Am 07.05.2015 wurde eine Aktualisierung mit der Versionsnummer 4.2.2 ausgerollt. Dadurch wurden die Update-Probleme behoben. Solltet Ihr Probleme bei der Aktualisierung auf WordPress 4.2.2 haben, könnten die Tipps unten Euch weiterhelfen, vor allem Tipp 3!

Update-Probleme bei WordPress 4.2 und 4.2.1Die WordPress-Version 4.2 und auch das nachfolgende Sicherheitsupdate WordPress (WP) 4.2.1 sind nicht ganz frei von Bugs. Ein ärgerliches Problem für Anwender: Bei vielen WordPress-Webseiten lassen sich seither weder Plugin-Updates noch WordPress-Updates einspielen.

Entweder wird dann die Verbindung zum Server getrennt oder das „Aktualisierungs-Rädchen“ dreht sich in Endlos-Schleife. Oder der Aktualisierungsprozess bleibt bei der Meldung „Anschalten des Wartungsmodus…“ hängen – übrigens ohne dass der Wartungsmodus tatsächlich angeschaltet wird. Oder es passiert einfach gar nichts.

Allerdings gibt es einige Lösungen bzw. Workarounds, mit denen Ihr das doch bewerkstelligen könnt. Ich werde Euch hier einige vorstellen:

1. WordPress-Plugins deaktivieren, aktualisieren und wieder aktivieren

Die erste vorgeschlagene Lösung besteht darin, das Plugin, das aktualisiert werden soll, zunächst zu deaktivieren, dann zu aktualisieren und dann wieder zu aktivieren. Dann klappt es in der Regel mit dem Update.

2. WordPress-Plugins über die Detail-Seite aktualisieren

Bei dieser Lösung dürft Ihr nicht über „Dashboard / Plugins“ im linken Navigationsmenü zu den Plugins gehen, sondern klickt ganz oben in der kleinen Leiste auf das Aktualisierungs-Symbol (zwei halbrunde Pfeile, die einen Kreis bilden), neben dem Ihr – wenn Updates vorhanden sind – die Zahl der vorliegenden Aktualisierungen seht. Nach Klick darauf lädt die Liste mit den Plugins, für die es ein Update gibt.

Wen Ihr nun auf „Zeige Details von…“ klickt, erscheint das Changelog zum Plugin. Es besteht hier wieder die Möglichkeit, das Plugin zu aktualisieren. Klicke hier also einfach auf „Update installieren“, dann sollte das Plugin aktualisiert werden.

3. Datei file.php anpassen für WordPress- & Plugin-Updates

Wenn Ihr in der Datei file.php im Unterordner „wp-admin/includes/file.php“ die Zeile 149

if ( empty( $filename ) || '.' == $filename ) {

wie folgt ändert:

if ( empty( $filename ) || '.' == $filename || '/' === $filename ) {

klappt das Updaten von WordPress und den WordPress-Plugins wieder ganz normal.

Achtung: Solltet Ihr danach ein WordPress-Update einspielen – z. B. Version 4.2.1. – kann es notwendig sein, die angepasste Datei file.php noch einmal hochzuladen. Vorher also der Einfachheit halber die geänderte Datei am besten auf dem PC speichern.

4. WordPress-Update 4.2.1 per FTP einspielen

Wenn Ihr, weil die normale Aktualisierung nicht funktioniert, das WordPress-Update 4.2.1 (und vielleicht auch spätere) per FTP einspielen möchtet, ohne WordPress jedes Mal komplett neu hochzuladen, dann könnt Ihr das wie folgt machen.

Ladet nur die geänderten bzw. notwendigen Dateien hoch. Das sind:

readme.html
wp-admin/about.php
wp-admin/includes/upgrade.php
wp-includes/version.php
wp-includes/wp-db.php
wp-admin/includes/update-core.php

Die bekommt Ihr, indem Ihr sie entweder aus der Komplett-Installation von WordPress 4.2.1 „herausklaubt“ oder die Dateien aus dem Unterordner „wp-content/upgrade/“ nach fehlgeschlagenem Update nehmt. Dort sollten sie dann nämlich eigentlich noch liegen.

Nachdem Ihr die Dateien per FTP in die betreffenden Ordner hochgeladen habt, müsst Ihr Euch einmal in den Admin-Bereich einloggen. Dort werdet Ihr dann aufgefordert, eine Datenbankaktualisierung durchzuführen. Danach habt Ihr dann WordPress auf die Version 4.2.1 aktualisiert.

Das Update-Problem für die Plugins besteht in dieser Version allerdings fort, weshalb Ihr zur Lösung dieses Problems wiederum Tipp 1 bis 3 anwenden müsst.

Vielleicht funktioniert nicht jede Lösung bei jedem, eine sollte aber bestimmt klappen 😉