Kanonische URLs (canonical URL) sind ein vieldiskutiertes Thema aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung von Homepages. Eine sogenannte kanonische URL löst das Problem des Vorliegens verschiedener redundanter Formen einer URL, die alle auf dieselbe Seite verweisen, z. B. http://www.example.com, http://example.com, http://www.example.com/index.html und http://example.com/index.htm.

Aber auch die Angabe der Kategorie in der URL kann z. B. zu redundanten URLs führen, wenn etwa bei Worpress ein Beitrag mehreren Kategorien zugeordnet ist.

Vgl.:

Die Deklaration einer kanonischen URL, also eines eindeutigen Permalinks, löst dieses Problem.

Auswirkungen von redundanten URLs

Aber worin genau besteht eigentlich das Problem für Suchmaschinen? Aus Sicht der Suchmaschinen entsteht durch die redundanten URLs doppelter Content (duplicate Content), der nach Ansicht vieler zur Abwertung der betroffenen Webseite durch die Suchmaschine führen kann. Laut einem Beitrag im Google-Blog „Webmaster-Zentrale“ von Anfang 2007 führt solcher doppelter Content allerdings nicht zur Abwertung. Google suche sich dann einfach eine der verschiedenen URLs aus und übernimmt diese in den Suchindex.

Somit besteht zumindest das Problem, dass der Homepage-Betreiber in solchen Fällen nicht kontrollieren kann, welche URL letztlich in den Suchindex aufgenommen wird. Zudem gibt es negative Auswirkungen auf Backlinks, da diese u. U. auf unterschiedliche URLs gesetzt werden.

Abhilfe schafft jetzt ein neues <Link>-Tag, auf das sich Google, Yahoo und Live Search (Microsoft) geeinigt haben:

Der Code

<link rel="canonical" href="https://www.rhein-konzept.de/wordpress/suchmaschinenoptimierung-seo-fur-wordpress/" />

bestimmt die darin genannte URL als einzige für Suchmaschinen relevante URL, also die kanonischen URL ist. Voraussetzung hierfür ist, dass der Code in allen Webseiten mit gleichem Inhalt vorhanden ist und dass sich diese Seiten auf derselben Domain befinden. Dabei werden sogar leichte inhaltliche Änderungen toleriert.

Die URL kann übrigens auch als relativer Pfad angegeben werden:

<link rel="canonical" href="wordpress/suchmaschinenoptimierung-seo-fur-wordpress/" />

WordPress-Plugin und Code Snippet für link rel=“canonical“

Für WordPress gibt es bereits erste Plugins, über die sich der entsprechende <Link>-Tag bequem in jede Seite einbauen lässt; z. B.:

Bei Bueltge.de findet sich auch ein Code Snippet, das die Arbeit automatisch übernimmt:

<?php if ( is_singular() ) echo '<link rel="canonical" href="' . get_permalink() . '" />'; ?>

Dieser Code kommt in der Regel in die header.php. Der Permalink ist ab sofort die für Suchmaschinen relevante URL (Eigentlich müsste man sagen: „Der gewählte Permalink…“, da es ja durchaus mehrere geben kann, wenn man einen Beitrag z. B. unterschiedlichen Kategorien zuordnet und die Kategorie Teil der URL ist. WordPress sucht sich dann aber immer einen „Haupt-Permalink“ aus).

Weitere Infos zum Thema mit weiteren Links bei Pixelfolk.