WordPress ist ein sehr komfortables und variables Tool, um einen Blog zu schreiben. Ohne zusätzliche Plugins könnt Ihr Euren WordPress-Blog allerdings nicht richtig für Suchmaschinen optimieren. Ich zeige Euch 5 sehr empfehlenswerte Plugins für WordPress, die Euch die „Search Engine Optimization (SEO)“ Eures Blogs extrem erleichtern.

[Update vom 5.5.2015] Dieser Beitrag ist ursprünglich vom 27.5.2008. Da er sich immer noch großer Beliebtheit erfreut, habe ich ihn nun endlich einmal aktualisieren können. Dabei habe ich mich relativ kurz gefasst [/Update]

In einem ersten Beitrag „Suchmaschinenoptimierung für WordPress“ habe ich Euch bereits einige grundlegende, quasi vorbereitende Anpassungen vorgestellt, die Ihr in WordPress selbst vornehmen solltet, um Euren Blog suchmaschinenfreundlich zu gestalten.

In diesem Beitrag möchte ich Euch jetzt zeigen, welche Plugins für die Suchmaschinenoptimierung sehr nützlich, wenn nicht gar unverzichtbar sind.

1. All in One SEO Pack, WordPress SEO by Yoast, wpSEO

Ursprünglich wurde hier nur das All in One SEO Pack als Allrounder-Plugin für die Suchmaschinenoptimierung empfohlen. Von diesem Plugin habe ich persönlich aber vor langer Zeit Abstand genommen, weil damals die weitere Entwicklung fraglich war.

Zu den 3 im Titel genannten Plugins lässt sich folgendes zusammenfassend sagen:

WordPress SEO by Yoast

Nach meiner Einschätzung ist WordPress SEO by Yoast das am meisten eingesetzte Plugin. Es ist kostenlos und bietet eigentlich alles, was man braucht, inklusive Sitemap-Erstellung (über die die Google Webmaster Tools bei mir aber ab und an gemotzt haben) und Eingabemöglichkeit für den Google-Analytics-Code etc.

wpSEO von Sergej Müller

Ähnlich beliebt, aber nicht kostenlos, ist wpSEO von Sergej Müller. Das Plugin bietet jede Menge Konfigurationsmöglichkeiten, die teilweise bequem per Drag and Drop vorgenommen werden können. Analytics-Codes und ähnliches können als Code-Snippets ebenfalls eingefügt werden. Habe ich schon erwähnt, dass dies mein Top-Favorit ist? 😉 Das Plugin kann 10 Tage lang kostenlos getestet werden.

All in one SEO Pack

Das All in One SEO Pack wurde dann doch weiter entwickelt und dürfte nach meiner Einschätzung auf Platz 3 der beliebtesten Plugins liegen. Es gibt auch eine kostenpflichtige Pro-Version.

Welches der Plugins einem am besten gefällt, ist in meinen Augen reine Geschmacksache. Deshalb kann ich Euch hier nur den Rat geben, alle vorgestellten Plugins einmal auszuprobieren.

2. Header and Footer

Download & Info

[Update 5.5.2015: Das ursprünglich hier vorgestellte Plugin „Add your own headers“ existiert nicht mehr und wurde ersetzt]

Mit diesem Plugin könnt Ihr beliebige individuelle Header- und Footer-Angaben bzw. Meta-Tags in einzelne Artikel (Posts) oder statische Seiten (Pages) einfügen. Hierüber könnt Ihr z. B. den Verifizierungscode von Google Webmaster Tools (nur) auf der Startseite einfügen. Oder og:image-Angaben für Facebook manuell einfügen.

3. Google XML Sitemaps

Download & Info

Dieses Plugin erzeugt eine den Standards von sitemaps.org kompatible Sitemap Eures Blogs, die Google und anderen Suchmaschinen unterstützt bzw. von diesen indiziert wird. Beim Generieren der Sitemap können die genannten automatisch über Änderungen informiert werden. Es ist ratsam, die Sitemap auch in den Google Webmaster Tools einzutragen.

4. Social Sharing / Empfehlen-Buttons

Das ursprünglich hier vorgestellte Plugin hat ebenfalls das Zeitliche gesegnet. Deshalb stelle ich Euch hier 3 andere Plugins kurz vor, die in meinen Augen empfehlenswert sind:

Datenschutzfreundliche 2-Klick-Lösung von Shariff für Google+, Facebook und Twitter

Mit Shariff for WordPress werden Daten Eurer Website-Besucher erst dann an Facebook & Co übertragen, wenn diese die Buttons mit einem ersten Klick aktivieren. Erst mit einem zweiten Klick kann dann der beitrag geteilt bzw. empfohlen werden.

Monarch mit vielen Einstellungsmöglichkeiten – und schön anzusehen

Mein Favorit für Social Sharing Buttons ist derzeit Monarch von Elegant Themes, das auch auf dieser Webseite eingesetzt wird. Allerdings ist das Plugin nicht kostenfrei, sondern mit einer Mitgliedschaft bei Elegant Themes verbunden, die derzeit einmalig (!) 89 US-Dollar kostet. Angesichts der Tatsache, dass darin weitere Plugins und unzählige Themes – darunter auch das beliebte Divi – enthalten sind, ist der Preis allerdings – wie ich finde – günstig.

Social Media Feather – bedienungsfreundlich und erweiterbar

Als kostenloses Variante setze ich Social Media Feather ebenfalls gerne ein. Es ist komfortable zu bedienen und kann – kostenpflichtig – durch weitere schöne Button-Sets erweitert werden. Diverse Shortcodes eröffnen eine Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten.

5. Facebook Open Graph, Google+ and Twitter Card Tags

Als letztes Plugin und weiteren Neuzugang des Updates vom 5.5.2015 möchte ich Euch Facebook Open Graph, Google+ and Twitter Card Tags vorstellen.

Dieses Plugin fügt die Facebook Open Graph Tags und verwandte Tags für Google+ und Twitter in den Quellcode Eurer Beiträge und Seiten ein. Das macht beispielsweise „WordPress SEO by Yoast“ auch, allerdings ohne weitere Konfigurationsmöglichkeiten.

Das ist der große Vorteil von „Facebook Open Graph, Google+ and Twitter Card Tags“. Ihr könnt hier generell ein Bild festlegen, das angezeigt wird, wenn die Seite/der Beitrag kein eigenes Bild bietet. Für jede Seite bzw. jeden Beitrag kann zudem das anzuzeigende Bild separat definiert werden. Oder Ihr entschediet euch einfach dafür, immer das erste Bild auf der Seite zu verwenden. Oder immer das Beitragsbild. Oder oder …

/Ende. Ich freue mich über Kommentare, Hinweise und Korrekturen.